Mehrseillängen-Klettern

Manchen ist eine Seillänge im Klettergarten einfach nicht genug. Sie wollen eine Wand durchsteigen, einen Gipfel erreichen, eine Tour planen und spannende Situationen meistern. Anderen geht es auch um das Naturerlebnis, die Aussicht oder den konditionellen Aspekt. Unterm Strich ist das Klettern mehrerer Seillängen immer um ein vielfaches Erlebnis- und Facettenreicher als das Einseillängen-Sportklettern. Es muss daher auch nicht unbedingt nur darum gehen, möglichst schwer zu klettern.

Eine andere Perspektive und ein anderes Lebensgefühl

Beim Mehrseillängen-Klettern ist man in einer Wand unterwegs. Man klettert Seillänge um Seillänge höher und dabei wird die Aussicht stetig besser. Oft ist das Klettern einer Mehrseillängentour eine Tagesunternehmung. Bei ganz grossen, schwierigeren Wänden sind die Top-Kletterer manchmal sogar mehr als einen Tag in der gleichen Wand unterwegs. Für die Dauer der Kletterei ist man in der Wand zuhause. Die horizontale Welt ist nah, aber doch sehr fern. Man verzichtet auf vieles und schätzt alles Entbehrte danach umso mehr. Der klassische Sicherungsstil bringt es mit sich, dass man seinen Seilpartner nur jeweils für ein kurzes Gespräch und einen Materialaustausch am Stand trifft. Danach ist man wieder für eine Seillänge alleine und verbringt die Zeit entweder sichernd oder kletternd.

Seiltechnik und -taktik sind entscheidend

Bei Mehrseillängen-Touren bedeutet Geschwindigkeit auch Sicherheit. Schnell sein kann man, wenn man die Fertigkeiten gut beherrscht. Falls etwas nicht so läuft wie geplant muss man für einen Plan B gerüstet sein: Ein gewisses Spektrum an Seil- und Sicherungstechniken sollte von Anfang an beherrscht werden. Wenn die Tourenprojekte dann grösser werden, sollten die Kompetenzen entsprechend ausgebaut werden. In unseren Grundausbildungen und Vertiefungskursen bereiten wir dich umsichtig auf deine Abenteuer vor.